Schlagwort-Archive: Netz

DMEXCO 2013: Paper, People, Potential

Auch Digitales braucht eine analoge Messe, wie anno dazumal. Deswegen gibt es die dmexco in Köln, mit fast drei Messehallen voller bits & bytes Europas größte ihrer Art.

Mein Messebesuch macht zu gleichen Teilen das Neue und das Alte aus: neue Menschen und Ideen kennen lernen und alte Bekannte, Kollegen und Kommilitonen treffen  – das hat auch 2013wieder prima geklappt. Was ich im Einzelnen spannend fand, fasst dieser Post zusammen:

Social Media Monitoring wird dmexco-Thema

Endlich gibt es sie: die großen Monitorwände der Monitoringanbieter. Zeigen, was man hat. Tools kamen in mein Blickfeld wie das fraunhofer EmotionsRadar (komplexe Darstellung von auf den ersten Blick ordentlich aufbereiteten Daten) und es wurden neue Visualisierungsmöglichkeiten präsentiert, wie Brandwatch Vizia (spielerische aber professionell anmutende Darstellungsmöglichkeit für das bekannte Tool). Andere Anbieter von Social Media Monitoring hatten leider mehr Wert auf Standdesign denn auf ausreichend Geräte für Tooltests gelegt, schade. Spaß gemacht haben auf jeden Fall die Fachsimpeleien – und die Vorfreude auf neue Features.

Recruiting auf der dmexco

Einen Stand mit alleinigem Recruitingfokus auf der dmexco? Eine Spieleschmiede aus Hamburg bietet bei Kicker und Kaffee Karrieremöglichkeiten – und sonst nichts. Braucht es auch kaum, wenn das Geschäftsmodell Ingame-Verkäufe sind und nicht -Advertising. Ein schönes Beispiel für die andere digitale Welt, die auf der dmexco ansonsten fehlt – es geht hauptsächlich um Onlinewerbung und e-commerce Lösungen. Neben den Gamern machte auch eine Firma für Punktesammler Personalmarketing in Köln:dmexco-recruiting-digital-jobs

Projekt papierlose dmexco – denkt digital, zeigt, was ihr könnt!

Es ist nahezu unmöglich, kein Papier am Stand angeboten zu bekommen. Schlecht für eine Digitalmesse. Keine – nichtmal die „Kreativagenturen“ – hatten ein überzeugendes Konzept um einen potentiellen Kunden gleich am Stand – idealerweise digital – zu kontakten. Natürlich kann es auch mal die gute Oma Visitenkarte sein – aber das ist doch nicht etwa alles was mir die „visierte virtuelle volldigitale Agency“ zu bieten hat? Schade.

Auch die Kundendialog-Stele – die mir ein sehr engagierter Berater einer Agentur vorbildlich schmackhaft gemacht hat – kam am Stand selber nicht zum Einsatz. Würde ich gerne drauf verlinken, mangels Link (!) auf dem von mir abfotografierten Flyer müsste ich das nachreichen.

Was war noch so? Facebook, Google, Wankelmut

  • Facebook mit einem sehr nüchternen, funktionalen Stand. Ich fand ihn allerdings sehr passend zum Produkt.
  • Google mit Fokus auf YouTube
  • teilweise irreführende Selbstbeschreibungen der Aussteller an den Ständen – führte zu interessanten aneinandervorbei-Gesprächen
  • eine im großen und ganzen hilfreiche dmexco App
  • ordentlicher Handyempfang dank LTE
  • ein toller Wankelmut bei der Spotify-Standparty
  • nette Gespräche beim Abendausklang mit dem Brandwatch-Team

Nächstes Jahr wieder.

dmexco-spotify

dmexco-stand

dmexco-catering

Advertisements

#Hashtag revisited – Nutzen, Chancen, Fehler

Wunderbar sind Hashtags , wenn man sich auf einer Veranstaltung, z. B. einer Konferenz, einem Fußballspiel – oder über eine (lineare) Fernsehsendung austauschen will. Einfach #hashtag in den Tweet und schon lässt sich nicht-institutionell Diskutieren. Eine Anmeldung braucht man nicht mehr, keiner muss umständlich auf eine Plattform surfen und das geringe Format nötigt dazu sich auf Wesentliches zu konzentrieren. Was natürlich auch eine Kunst ist. Weiterlesen

sprd – wie ein Blog anziehend wirken kann

Corporate Blogs sind natürlich nichts exotisches mehr: wie sollte auch die Kommunikation einer Organisation auf Augenhöhe mit ihren Anspruchsgruppen etwas außergewöhnliches und nicht etwa wichtigstes Kommunikations Dialogziel sein. Schaut man genau hin, sieht die Situation nicht ganz so fortgeschritten aus. Problem, wie sollte es anders sein, sind wieder die Nutzer, die Corporate-Blogs eher nicht trauen, so unsere Freunde Li und Bernoff aus der Groundswell.

cover

Aus gegebenem Grund schaue ich mir mal den Unternehmensblog von spreadshirt an. Klar, dass dieses Unternehmen, dessen Geschäft sich wesentlich im Netz abspielt, nicht nur bloggt (bzw. vier Mitarbeiter tun das) sondern auch twittert und facebooked und myspaced etc… Weiterlesen

Musikjournalist becomes everybody. Musik als Aggregat im Netz.

Musik ist überall, es ist also ein Leichtes, sie im Internet zu aggregieren. Damit ist kein MashUp gemeint, welches Ideen verschiedener Künstler zu einem Musikstück vereint, sondern eine Gesamtheit aller Künstler und Musikstücke die im Internet irgendwie kommuniziert werden. Diese werden „angehäuft“ und durch Addition (möglich wäre auch Substraktion) miteinander verknüpft. Es entsteht ein Aggregat, welches grundsätzlich Additiv ist. Zudem, wie sich zeigen wird, ist es unmittelbar und damit seinerselbst ein Ausdruck des Flow: es aktualisiert sich ständig von selbst, also automatisch. Weiterlesen

ABSTRACT „Musik und so“: Erfolgreiche Konvergenz am Beispiel des Intro-Verlags – eine Wertschöpfungsnetz-Biografie

Dies ist das Abstract meiner Masterarbeit am IJK.

Der Intro-Verlag ist mit kostenlosen, redaktionellen und sozialen Medien und Veranstaltungen im Popkulturkontext erfolgreich. In einer neuartigen Wertschöpfungsnetz-Biografie wird der Erfolg des ehemaligen Fanzines qualitativ anhand von Expertengesprächen und Primärquellen untersucht.

Es wird deutlich, dass eine erfolgreiche Konvergenz der heterogenen Stakeholderinteressen wesentlich zum Erfolg beigetragen hat. Sie motivierte zu teils nicht monetär vergütetem, hohen Einsatz der Beteiligten, deren Ziel u. a. Status und Austausch war. Dezentrale, integrative Organisation ermöglichte einen günstigen Eigenvertrieb der Magazine, sowie den Szenekontakt. Es entstand Offenheit für Feedback und Innovation; in Folge schuf flexibles Nutzen weiterer Kommunikationsmöglichkeiten vielfältige Erfahrungswelten, meist mit Nutzerbeteiligung. Damit konstituierte Intro einen „Blauen Ozean“ und neue Wege für Auseinandersetzung mit Kultur in einem Märkte überlagernden Kommunikationsnetz.

MA

Image attributed to wordle.net | CCA3.0 U.S.

Co-Creation powered by Facebook

In Davos stellt Facebook sein Umfragetool vor (Link), und zieht das ganze wieder zurück (Link).

Schade! Idee war, dass man (also Menschen die dafür zahlen) über Facebook ad-hoc Umfragen durchführen können. Teils dienen dabei die Daten Facebooks als Grundlage, Teils werden Fragen gestellt. Ein feuchter Traum jedes Marktforschers – und genau der Nutzen, den solche Communities haben können. Einerseits zum Geld verdienen, andererseits um mithilfe der Menschen dort sein Produkt zu verbssen: Co-Creation. Gut natürlich, wenn man seine eigenen ‚Co-Creater‘ hat, auch nicht schlecht, wenn man auf Facebook zurückgreifen kann.

Es geht da nicht ums Bannerschalten!

Facebooks Service wird weiter entwickelt und in Zukunft Geld verdienen. Und: Unternehmen, die nicht an Systemen Netzwerken dieser Art partizipieren können werden es wirklich schwer haben! Weiterlesen

oh M du Tust so Veh!

Während unseres Medien und Musikeintwicklungsworkshops wurde mir die brisante Lage von MTV und anderen noch großen Medienmarken wieder einmal bewusst. Oft fällt es anderen schwer, diese Lageinschätzung nachzuvollziehen. Schließlich hat MTV das Musikfernsehen erfunden, hat den Status einer der wertvollsten Medienmarken der Welt inne und ist quasi Gattungsbegriff. Doch auch das war einmal, vielen Menschen fallen bei MTV auch Inhalte ein, die nichts mit Musikvideos zu tun haben. Klingeltonwerbung (ist auch Musik) und Formate in denen es meist um andere Dinge geht als Musik. Diese Entwicklung mag man bedauern, letztendlich scheint es aber genau der richtige Weg zu sein.

Weiterlesen